Taubenschlag 2018: Anfang August wird wieder gegurrt

Utopie – Was wäre wenn .... so lautet das Motto des diesjährigen Kulturprogramms zum Augsburger Friedensfest. Da darf der Taubenschlag, der seit drei Jahren mit zum Rahmenprogramm gehört, natürlich nicht fehlen. Diesmal am Willy-Brandt-Platz direkt vor der Augsburger City Galerie.


Musik- und Bildungstage, Poetry Slam, Graffiti, Diskussionen und vieles mehr ist von der kreativen jungen Crew des Stadtraum e.V. zu erwarten. Vivian Ramsperger, Simson Herrmann, Anton Limmer, Daniel Müller und Alexander Ratschinskij bilden das Kernteam und dürften vielen Augsburgern schon als die „Greenbelt“-Crew bekannt sein. Dazu gesellt sich ein großer Helferpool von ca. 50 Ehrenämtlern, die abwechselnd vor Ort sind und die engagierten Mittzwanziger unterstützen. Doch was genau ist denn eigentlich der Taubenschlag? „Wir wollen den öffentlichen Raum wieder beleben“, erklärt uns Vivian. „Wir wollen, dass an öffentlichen Plätzen wieder etwas passiert und die Leute nicht nur schnell ihre Kaffeepause dort verbringen.“ Um das verwirklichen zu können gibt es vom 2. bis zum 8. August wieder ein vielfältiges Programm, das zum Anschauen und Mitmachen einlädt. Vivian und seine Crew hoffen, dass noch mehr Besucher als die ca. 15.000 vom letzten Jahr vorbeischauen werden. „Jeder ist eingeladen, wir wollen friedlich miteinander tanzen und diskutieren.“ Gemeinsam mit dem Augsburger Friedensbüro und mit Unterstützung des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ und des Sponsors IKEA versucht die Truppe sich dieses Jahr dem abstrakten Begriff Utopie zu nähern. „Wir möchten aber die großen Themen auf Stadtebene runter brechen, von daher haben wir Bildungstage, an denen mit lokalen Politikern zum Beispiel über den kostenlosen ÖPNV diskutiert werden kann“, erTaubenschlag Profilklärt Crewmitglied Vivan. Daneben gibt es ein interaktives Bildungsprogramm, z.B. die Klischeebox „Wir müssen reden“, bei der man sich in persönlichen one-on-one-Gesprächen über Klischees austauschen und Vorurteile abbauen kann. Der Stadtjugendring schaut vorbei, die Bunten machen eine Graffitiwand, es gibt Urban Gardening mit Tür an Tür und dem Interkulturellen Garten, als Musikacts werden DOT und Troy of Persia auf der Taubenschlagbühne stehen und der beliebte Poetry Slam findet auch wieder statt – für jede Altersgruppe ist somit etwas geboten und die Veranstalter wünschen sich ein gemischtes Publikum, denn „ das einzig verbindende Element, das man für den Taubenschlag braucht, ist Interesse.“ Für das leibliche Wohl ist auch gesorgt: Mr. Camouflage ist mit seinem Foodtruck vor Ort und es gibt eine kostengünstige Getränkebar. Woher kommt eigentlich die Bezeichnung Taubenschlag? „Den Namen haben wir zusammen mit dem Friedensbüro entwickelt und er bezieht sich tatsächlich auf die Friedenstaube.“ Wer Lust auf Musik, Kultur, Diskussion, Bildung und mehr hat, sollte dem Willy-Brandt-Platz im August unbedingt einen Besuch abstatten. Weitere Infos unter www.facebook.com/taubenschlag.augsburg.