Michael Rauscher: Im Pool mit Dieter Bohlen

DSDS-Finalist Michael Rauscher plaudert mit dem A-YOU! über den Poptitan, seinen Fernsehauftritt bei RTL und was er für seine Zukunft plant.

Wir treffen uns mit dem hünenhaften Fliesenleger bei einer gemütlichen Tasse Kaffee in Göggingen nahe seinem Studio, in dem er gerade sein neues Album aufnimmt. „Momentan bin ich eigentlich nur im Studio und von der Außenwelt total abgeschnitten.“ Während viele seiner DSDS-Kollegen, mit denen er auch noch Kontakt hat, in den Urlaub gefahren sind, stürzt sich Michael in die Arbeit. Denn er weiß: jetzt muss er sich reinhängen und an seiner Karriere basteln! „DSDS war ein Mega-Erlebnis und ich würde es jederzeit wieder machen. Es ist eine coole Plattform, um schnell bekannt zu werden. Dass ich es soweit schaffe, hätte ich nie gedacht.“ Bereits vor zwei Jahren hat sich der Augsburger Fliesenleger bei der RTL-Castingshow beworben, damals noch ohne Erfolg. Wird es denn eine Zusammenarbeit mit Dieter Bohlen, Ella Endlich und Co geben? Schließlich war Michael so etwas wie der Juryliebling. „Ich weiß noch nicht ob ich wieder mit Dieter oder anderen von DSDS zusammen arbeite. Ich bin gespannt, was da noch kommt. Momentan habe ich viele verschiedene Angebote aus Augsburg und anderen Städten, da stecke ich momentan noch in Besprechungen.“ Bis dahin haben Fans die Möglichkeit seine aktuelle Single „So wie wir war`n“ online runter zu laden.  Da Michael in einer großen Familie aufgewachsen ist (8 Geschwister!) kam er immer gut mit seinen Mitkandidaten aus: „Die Gruppenzeit mit den anderen war immer voll mein Ding und ich habe mich mit allen sehr gut verstanden.“ Und auch mit dem Poptitan verstand er sich super: „Dieter ist voll nett und echt witzig. In Südafrika war ich sogar mit ihm im Pool und habe mit seinen Kindern gespielt. Er ist ein ganz normaler Typ.“

fliesenlegen oder musik machen - hauptsache glücklich

Auch wenn die Rückkehr vom Rampenlicht in die Normalität nicht leicht war, schaut Michael nach vorne und ist am Boden geblieben. „Mir ist nur wichtig, dass ich mit meiner Musik so viel verdienen kann, dass mein Kühlschrank voll ist.“ Wieder als Fliesenleger zu arbeiten kann sich der 20-jährige Single durchaus vorstellen, auch wenn er momentan nur an seiner Musik arbeitet und sich um seine Fans kümmert. „Erst letztens war ich an meiner alten Grundschule in Göggingen West und habe mich dort mit Schülern und meinen alten Lehrern getroffen.“ Ob jung oder alt, Michi wird von vielen in Augsburg erkannt und lässt sich gerne zu Selfies überreden. Just in diesem Moment laufen auch ein paar Mädchen vorbei, die freudig auf Michael zeigen. Sein musikalisches Talent hat er übrigens von seinem Vater Harry geerbt. Der war nämlich jahrelang als Mitglied der Dampfbläser in Augsburg unterwegs. Seit 1977 funktionierten die bayerischen Musiker sogar Gießkannen und Gartenschläuche zu Musikinstrumenten um und traten als bekannte Apres-Ski-Band auf. Und wo in Augsburg kann man Michi antreffen wenn er nicht gerade im Studio sitzt und an neuen Songs arbeitet? „Ich bin meistens mit meinem Bruder unterwegs, zusammen haben wir immer viel Spaß. Wir gehen gerne ins Royal am See in Friedberg, den KKlub oder auch ins Peaches.“ Egal, was die Zukunft bringt – ob Musikauftritte oder Fliesenlegen – Michael bleibt der nette Junge von nebenan mit der kräftigen tiefen Stimme. Wer den Fliesenleger in seinem Element sehen möchte, hat dazu beim diesjährigen Königsfestival in Königsbrunn die Möglichkeit. Im Rahmen der EHC-Schlagerparty am 21. Juli wird Michi zusammen mit Michelle und Jürgen Drews auf der Bühne stehen und die Fans unterhalten. Weitere Infos unter https://www.koenigsfestival.com/ehc-schlagerparty.