Frühlingserwachen

Strahlender Sonnenschein und frühlingshafte Temperaturen -  noch fast zwei Monate bis zum offiziellen Frühlingsanfang, doch schon jetzt zwitschern die Vögel und wecken die ersten Frühlingsgefühle!

Bis zu elf Grad können es heute werden und die Sonnenbrille sollte auf jeden Fall mit rein ins Handgepäck. Nach den nächtlichen Schneeschauern und den eisigen Temperaturen am Wochenende kann es, wenn es nach den Augsburgern geht, gerne so bleiben. Leider wird es in den nächsten zwei Wochen eher eine Achterbahnfahrt werden was das Wetter angeht: mal sonnig mit wärmeren Temperaturen, mal Kälte mit Regen, aber auf jeden Fall kämpft sich die Sonne immer wieder durch und erwärmt Glieder und Herzen. In knapp drei Wochen steht der Valentinstag vor der Tür und alle Welt scheint schon mit den Vorbereitungen dafür beschäftigt zu sein. Mit den ersten Sonnenstrahlen erwachen nicht nur bei Eichhörnchen und Federvieh die Frühlingsgefühle, sondern auch bei uns Menschen. Doch was genau passiert da eigentlich?

Liebe Liebe Liebelei

Psychologische Untersuchungen beweisen, dass es die sogenannten Frühlingsgefühle wirklich gibt. Das Licht hat eine positive Auswirkung auf die Psyche und verschafft den Menschen eine Erholung vom eisigen Winter. Kommt dann noch ein Temperaturanstieg hinzu, kann Mann oder Frau die Kapuze auch mal abnehmen und den Blick wieder durch die Gegend und auf das andere Geschlecht schweifen lassen. Im Körper werden beim Übergang von Winter zu Frühling die Melatoninwerte, die vorwiegend im Schlaf produziert werden, verringert. Wenn es heller ist, sind wir automatisch wacher und aktiver. Der Gegenspieler von Melatonin, das sogenannte Glückshormon Serotonin wird durch das Sonnenlicht stimuliert und begünstigt die Hormonumstellung. Hoffen wir mal, dass noch öfter die Sonne so schön strahlt wie heute, dann sind wir bis zum Valentinstag am 14. Februar von Kopf bis Fuß auf Romantik eingestellt.