Rebecca Haag, Koordinatorin der Wahl, mit Wahlurne

U18-Wahlen in Augsburg

Dieses Jahr finden in Augsburg Wahlen für alle Kinder und Jugendlichen unter 18 statt. Wie die Veranstaltung zu Stande kommt und was ihr beachten müsst, wenn ihr mitmachen wollt, erfahrt ihr hier.

Erwachsene erzählen Jugendlichen gerne, dass sie die Zukunft seien. Und trotzdem wird seit Jahren nur theoretisch über eine Senkung des Wahlalters debattiert, während die Wahl weiterhin ab 18 ist. Dem soll nun Abhilfe geschaffen werden. Am 15.09. findet in der Augsburger Stadtbücherei von 13 bis 18 Uhr die U18-Wahl statt, bei der alle Kinder und Jugendlichen mitmachen dürfen, die den Wahlzettel lesen und schon eigenständig ihr Kreuz setzen können. Das ist wichtig, damit die U18-Wahl, genauso wie die "richtige" Wahl, geheim ablaufen kann. Außerdem müssen alle Jungwähler ein Identitätsdokument, wie Schüler-, Personal-, oder Kinderausweis dabei haben. Eine deutsche Staatsbürgerschaft ist übrigens nicht notwendig.

Jeder kann ein Wahllokal anmelden

Die Idee zu der Wahl entstand 1996 in einem Jugendclub in Berlin. In der Hauptstadt wurde also mit einem einzigen Wahlbüro gestartet und nach und nach verbreitete sich die Veranstaltung in ganz Deutschland. Organisiert wird die Veranstaltung in Augsburg von der tip Jugendinformation, die zum Stadtjugendring gehört. Die Wahl findet allerdings deutschlandweit statt und wird vom Deutschen Kinderhilfswerk und Bundesjugendring veranstaltet. Auf der Website www.u18.org kann jeder, der möchte und keine politischen Ziele damit verfolgt, ein Wahllokal anmelden. Dann muss der Bereitsteller des Wahllokals nur noch eine Urne, Wahlkabinen und Wahlzettel organisieren. "Also die Anmeldung ist total easy. Aufwendig ist dann eher das Drumherum. Wir haben auch Flyer gedruckt, um das ganze dann unter die Kids zu bekommen. ", erklärt Rebecca Haag, die Koordinatorin der U18-Wahl in Augsburg. Gerade, dass die Schule erst kurz vor der Wahl wieder beginnt, erschwert es, an die Jugendlichen heranzukommen.

Jugendliche helfen bei den Vorbereitungen mit

Anlässlich der U18-Wahl wurden einige große Parteien zu ihren Zielen und Wahlprogrammen befragt und die Informationen interessant und extra für junge Leser auf der Website aufbereitet.  In Augsburg hilft auch noch eine Gruppe von Schülern mit, die Aktion durchzuführen. Außerdem machen sie die Ergebnisse an Augsburger Schulen publik.  "Uns ist es wichtig, dass wir nicht nur für die Jugendlichen arbeiten, sondern auch mit ihnen zusammen.", betont Annette Kappes, Mitarbeiterin beim tip. Auch auf der Website können die Ergebnisse nach der U18-Wahl abgerufen werden, denn alle mitwirkenden Wahllokale zählen die abgegebenen Stimmen selbst aus und geben diese an die Organsiatoren weiter.

Durch die Praxis lernen

Durch die Aktion soll Kindern und Jugendlichen eine Stimme verliehen werden. Zusätzlich sollen sie lernen, sich eine fundierte Meinung zu bilden und diese auszudrücken. Ganz nebenbei werden die Jungwähler so an den Ablauf einer Wahl herangeführt und der Schritt, mit 18 selbst zur Wahl zu gehen, wird kleiner. Die Wahl kann von Jugendlichen als Chance wahrgenommen werden, mit Bezugspersonen, Lehrern und miteinander über politische Themen ins Gespräch zu kommen. Die Augsburger Lokalpolitik zeigte sich an der Aktion sehr interessiert und teilte die Veranstaltung auf facebook. Rund um die U18-Wahl finden verschiedene Veranstaltungen zur politischen Bildung statt, wie in Augsburg am 18. September um 19 Uhr eine Podiumsdiskussion in der Kantine. Hieran nehmen die Augsburger Direktkandidaten Ulrike Bahr, Claudia Roth, Volker Ullrich, Frederik Hintermayr und Maximilian Funke-Kaiser teil - und hoffentlich viele Jungwähler.