V.i.S.d.P.: Jakobus Fröhlich

Politik: Emil Bauer im A-YOU! Gespräch

Am 24. September ist Bundestagswahl. Da möchte das A-YOU! den Direktkandidaten aus Augsburg Stadt und Königsbrunn, die Möglichkeit bieten, sich den Wählern vorzustellen. Diese Chance hat auch Emil Bauer von der MLPD genutzt. Wichtig ist, dass ihr WÄHLEN geht.

Politiker müssen eine Geschichte haben, um Wahlen zu gewinnen: In drei Sätzen, was ist Ihre Story?

Ich bin kein Politiker im herkömmlichen Sinne, der sich durch sein Mandat bereichern oder Karriere machen will. Meine Story ist, dass ich seit meiner Jugend mit diesen kapitalistischen Verhältnissen unzufrieden bin und für den echten Sozialismus eintrete, über den leider auch viel Falsches berichtet wird, so wenn jetzt Nordkoreas Familiendynastie als kommunistisch dargestellt wird, was völlig absurd ist. Ich war und bin aktiv in der Umwelt-, Friedens-, antifaschistischen und Gewerkschaftsbewegung und war viele Jahre auch Betriebsratsvorsitzender an einer Technikerschule.      

Ist der größte Mythos in der Politik, dass Wahlkämpfe mit Inhalten gewonnen werden?

Wahlkämpfe sind ein riesiges Medienspektakel und für die meisten Parteien sind leere Wahlkampfversprechungen typisch. Alle entdecken plötzlich wieder ihr Herz für den kleinen Mann, für soziale Gerechtigkeit und Umweltschutz, während sie gleichzeitig in Regierungsverantwortung im Bund oder den Ländern stehen und eine direkt entgegengesetzte Politik durchführen. So haben Wahlkämpfe auch viel mit Heuchelei zu tun.

Wie wollen Sie junge Leute überzeugen, wählen zu gehen?

Indem ich versuche, sie zu überzeugen, dass es um ihre Zukunft geht, für die es lohnt, sich zu engagieren. Viele Jugendliche gehen nicht zum Wählen, weil sie die etablierten Parteien und Politiker ablehnen. Mit der Internationalistischen Liste/MLPD gibt es aber auch eine echte Alternative dazu. "Mach mit damit sich wirklich was ändert" , ist eine unserer Losungen, und zu wählen ein Schritt dahin.

Wann wussten Sie, dass in Ihnen ein Politiker steckt?

Ich glaube in jedem Mensch steckt ein "Politiker", weil sich jeder Gedanken über sein Leben und gesellschaftliche Entwicklungen macht, und das hat alles mit Politik zu tun, aber wenig mit unseren Profi-Politikern, die wegen ihrer Abgehobenheit zurecht eher abschreckend auf die Menschen wirken und auf ihr Bedürfnis sich einzumischen. Mit 16 Jahren habe ich mich entschieden, mich einzumischen und akitv zu werden, aber mir auch vorgenommen, nicht so wie die Politiker in Berlin zu werden.

Welches Kompliment hätte Ihnen Rainer Brüderle in einer Hotelbar in Stuttgart gemacht?

Ich glaube keines, denn dazu stehen wir zu sehr auf verschiedenen Seiten und außerdem bin ich ja keine Stern-Reporterin und keine Frau.