Politik: Im A-YOU! Interview Maximilian Funke-Kaiser

Die Bundestagswahl steht vor der Türe - am 24. September sollte jeder Wahlberechtige sein Kreuz setzen. Daher ist es nun an der Zeit, die Direktkandidaten für Augsburg Stadt unter die Lupe zu nehmen. Heute im A-YOU! Interview Maximilian Funke-Kaiser von der FDP.

Politiker müssen eine Geschichte haben, um Wahlen zu gewinnen: In drei Sätzen, was ist Ihre Story?

Nach der enttäuschenden aber gerechtfertigten Wahlniederlage im Jahr 2013 entschloss ich mich dazu, sowohl den Jungen Liberalen als auch der FDP beizutreten, da ich nicht untätig dabei zusehen wollte, wie die liberale Stimme in Deutschland ihr Gehör verlor. Genau das tat sie nämlich in den letzten vier Jahren Große Koalition, in denen Freiheits- und Bürgerrechte mit Füßen getreten wurden. Diese möchte ich mit meinen Kollegen ab Herbst dieses Jahres wieder auf die politische Agenda in Berlin setzen.

Ist der größte Mythos in der Politik, dass Wahlkämpfe mit Inhalten gewonnen werden?

Inhalte sind die DNA einer Partei, welche die meisten – mit Ausnahmen - haben. Ich finde deshalb nicht, dass es sich hier um einen Mythos handelt. Allerdings ist der Faktor Mensch wie in so vielen Bereichen ein wichtiger; auch in der Politik. Sowohl Inhalte als auch Personen spielen in einem Wahlkampf daher eine wichtige Rolle.

Wie wollen Sie junge Leute überzeugen, wählen zu gehen?

Als durchaus junger Kandidat möchte ich natürlich auch die junge Generation erreichen. Wir dürfen uns nicht alles gefallen lassen, denn viele Entscheidungen die heute getroffen werden (bzw. nicht getroffen werden) müssen wir später ausbaden. Generationengerechtigkeit ist da das Schlagwort. Wir dürfen uns auf unseren heutigen Wohlstand nicht ausruhen, sondern müssen die Weichen für Fortschritt stellen. Nur so geht es uns morgen nämlich auch noch gut. Dafür lohnt es sich wählen zu gehen. Ich für meinen Teil möchte den Interessen der jungen Leute im Bundestag eine Stimme verleihen, auch gegen den potentiellen Widerstand alter Hasen.

Wann wussten Sie, dass in Ihnen ein Politiker steckt?

Als ich 2013 der FDP beitrat wollte ich mich vordergründig inhaltlich einbringen und beim Neuaufbau helfen. Die inhaltliche Arbeit hat mir sofort Spaß gemacht. Auf den vielen Kongressen und Parteitagen, auf denen man unterwegs ist, merkte ich dann zudem, dass mir das Reden vor Publikum durchaus gefiel. Einen genauen Zeitpunkt kann man also nicht nennen.

Welches Kompliment hätte Ihnen Rainer Brüderle in einer Hotelbar in Stuttgart gemacht?

Ich bezweifle stark, dass ich ins Beuteschema von Rainer Brüderle passe ;). Wir hätten aber sicherlich ein durchaus angenehmes und nettes Gespräch bei ein paar Bierchen geführt. Man mag von ihm halten was man will, er ist ein Liberaler durch und durch und ein kluger Kopf. Wir kennen uns persönlich nicht. Ich würde mich aber freuen ihn eines Tages kennen zu lernen.