An(n)ekdote: Schockverliebt in Lissabon (Kommentar)

„Wo fliegen wir nur in den Urlaub hin?“ Diese Frage stellte sich meiner besten Freundin Fanny und mir vor zwei Jahren. Irgendwas innerhalb von Europa. Aber auf keinen Fall Barcelona, darauf haben wir  keine Lust. Außerdem soll es wo hin gehen, wo noch keiner von uns war. „Be free“ eben.

Die Entscheidung fiel auf Lissabon. Völlig unwissend saßen wir im Flieger und waren gespannt, was uns in der Hauptstadt Portugals erwarten wird. Schockverliebt! Die Stadt hat uns direkt in ihren Bann gezogen. Überall wuselt es, die Häuser sind bunt und noch bunter die Leute, die dort leben. So auch Kristian, den wir an unserem zweiten Abend in Lissabon kennenlernten. Vor acht Jahren wollte er eigentlich nur eine Woche Urlaub in Lissabon machen, doch er ist nie mehr gegangen. Absolut verständlich. Diese Stadt zieht einen in ihren Bann. Das hat aber auch Kristian, den wir wohl als König des Nachtlebens bezeichnen können, geschafft. Nachdem wir zunächst Bairro Alto unsicher gemacht haben und auf einem Parkhaus weiter gefeiert haben, mit dem wohl schönsten Blick über die gesamte Stadt, ging es mit ihm in den VIP-Bereich des K Urban Beach, ein Club, der halb an Land, halb auf dem Wasser ist. Was für eine Kulisse und was für ein Abend. Standesgemäß wird in der früh um sieben dann noch gemeinsam ein Burger bei „Opa“ gegessen, der seinen Foodtruck direkt vor dem Club geparkt hat.

Andere Kulturen kennenlernen

Doch Kristian kann nicht nur Nachts die Stadt unsicher machen, sondern er macht auch noch grandiose Stadtführungen und bringt hier die unterschiedlichsten Nationalitäten zusammen. So haben wir nun belgische, französische, serbische und was weiß ich noch für Freunde und wurden in den Club der „Citizen of the World“ aufgenommen. Da kann man doch nur immer wieder hin wollen oder? Innerhalb von zwei Jahren haben wir drei mal dort Urlaub gemacht und der nächste Trip in unsere Lieblingsstadt ist schon geplant. „Adeus Lisboa.“