An(n)ekdote: Steine sind okay (Kommentar)

Liebe – bei diesem Wort stellen sich mir die Nackenhaare auf. Ich kann mit diesem Gefühl einfach nichts anfangen. Es wird mir auch zu häufig und zu universell eingesetzt, als dass es noch Bedeutung hat. Zumindest in meinen Augen. 

Ist mein Herz ein kleiner schwarzer Klumpen? Nicht ganz. Eine stereotypische Frau bin ich aber auch nicht. Wenn ich Kinder sehe, geht mir nicht mein Herz auf und ich stelle mir auch nicht direkt meine Zukunft mit einer eigenen Familie vor. Ich empfinde Kids in Cafés eher als störend und Fremdkörper, als dass ich mich über ihr Lachen freuen würde, wenn ich mich mit meinen Freunden beim White Mocha Cappuccino über die Weltgeschehnisse unterhalten möchte.

Ein Herz aus Stein?

Genauso verhält es sich auch mit Tieren. Ich habe nie einen Draht zu ihnen gefunden und auch Bilder von Tierbabys lösen bei mir keinen Ausschrei von „Aww“ aus. Das liegt möglicherweise an meiner Tierhaarallergie oder einfach daran, dass es nie Klick gemacht hat. Pflanzen gehen bei mir in der Wohnung ein. Egal was ich mache, sie überleben nicht. Einen grünen Daumen kann ich also auch nicht auf meine Haben-Seite schreiben. Plastikpflanzen mussten also her, damit überhaupt etwas Grünes in den eigenen vier Wänden steht. Ganz okay hingegen sind Steine – die nerven nicht, machen keinen Lärm und sabbern mich nicht an. #keinekinder #keinepflanzen #keinetiere #steineforlife

So und jetzt Spaß beiseite: Ganz so schlimm bin ich vielleicht nicht. Es gibt ein paar wenige Ausnahmen, die es in mein Herz geschafft haben…