Sexting: Wie bringt man den Partner um den Verstand?

1000 Bilder, die plötzlich durch den Kopf schießen – dazu braucht es nur eine kleine versaute Textnachricht. Ihr sucht nach neuen Ideen für das Vorspiel mit eurem oder eurer Liebsten? Sexting eignet sich hervorragend und wird euch beide um den Verstand bringen. Stellt euch nur einmal vor, ihr lest etwas Anzügliches und seid dabei noch in der Arbeit. Da beginnt das Kopfkino für den Feierabend doch gleich ohne lange Werbung. 

Doch ganz langsam von vorne. Manche werden sich jetzt möglicherweise fragen, was Sexting überhaupt ist. Das ist ziemlich schnell erklärt: Es ist Dirty Talk über sexuelle Themen via mobilem Messaging. Wikipedia sieht den Sinn in der gegenseitigen Erregung. Damit ist der Nagel auch schon auf den Kopf getroffen. Dabei geht es vor allem darum, das Feuer innerhalb der Partnerschaft zu entfachen. Verführerisch und sexy muss es klingen. Es sollte aber auf keinen Fall pervers oder sogar verrückt erscheinen. Sonst erntet ihr eher Entsetzen und Kopfschütteln, als einen spannenden Austausch über WhatsApp bis hin zu einem prickelnden Feierabend.

Nimm die Zügel in die Hand

Das Sexting soll eine mentale Starthilfe für den Partner sein, damit Verlangen und Lust förmlich explodieren. Oftmals genügt ein kurzer Satz, indem ihr erklärt, was ihr heute Abend alles vorhabt. Hierbei darf es gerne auch ins Detail gehen. Verkopft euch aber nicht zu sehr! Es soll schließlich die Fantasie anregen und keine Bedienungsanleitung à la IKEA darstellen. Wenn ihr nicht gleich mit der Tür ins Haus fallen möchtet, weil ihr euch nicht sicher seid, ob der Partner das auch gut findet, solltet ihr euch langsam herantasten und die Intensität Stück für Stück steigern. Im stressigen Alltag kommt eine Ablenkung wohl für alle genau richtig und zusätzlich hat es auch noch einen positiven Effekt auf das Liebesleben. Eure Liebsten werden es womöglich nicht zugeben, aber Sexting macht sie schier verrückt. Solltet ihr euch schon etwas mehr trauen, könnt ihr natürlich ein weiteres Hilfsmittel hinzuziehen, um so richtig einzuheizen: ein sexy Foto. Aber Vorsicht – weniger ist mehr. Kopfkino ist die schönste Art des Kinos!

Das solltest du bei deinem Online Profil vermeiden

1. Ein absolutes No-Go: Duckface. Besser ist ein leichtes Lächeln oder ein zart angedeuteter Kussmund.

2. Kein aufreizendes Dekolleté! Zwar erreichen euch dadurch viele Kontaktanfragen, aber die sind dann nur auf das Eine aus.

3. Für Männer gilt: Keine Oben-Ohne-Selfies! Uns erst recht keine Bilder vom Bereich zwischen Bauchnabel und Knie.

4. Besser ist ein Ganzkörperbild: Wer kauft schon die Katze im Sack?

5. Vermieden werden sollten auch Bilder mit Freunden. Ihr wollt ja nicht suchen müssen, wer nun die oder der Richtige auf dem Foto ist.

6. Frauen hingegen punkten mit Indoor-Fotos: Intimität  und Exklusivität wirken auf Männer anziehend.

7. Männer aufgepasst: Wählt Außenaufnahmen, die Aktivität suggerieren! Außerdem hat das Foto oft ein Freund aufgenommen, was wiederum der Frau signalisiert, dass er ein i     intaktes Sozialleben hat.

8. Bilder mit Haustieren vermeiden. Ihr wollte ja nicht die Katzenlady sein.

9.  Auf gar keinen Fall Fotos mit Kindern!

10. Stellt euch einfach ehrlich dar. Das wird beim ersten Date auch euer Gegenüber ziemlich freuen.