Foto: Bernd Wackerbauer

Foto: Bernd Wackerbauer

Tollwood Festival 2018- Zwei Wochen Feiern mit gutem Gewissen

Die Festival-Saison 2018 reißt noch lange nicht ab! Seit Mittwoch, 27. Juni ist die Sommerausgabe des Tollwood in der Bayernmetropole wieder in vollem Gange. Das beliebte Kultur- und Umweltfestival feiert heuer sogar sein 30-jähriges Bestehen und begeht den runden Geburtstag nicht nur mit angesagten Musikacts, sondern achtet vor allem in diesem Jahr besonders auf den ökologischen Fußabdruck, den es im Münchner Olympiapark hinterlässt.

Auch die gebürtige Augsburgerin Stephanie Weigel ist wieder mit an Bord und kümmert sich um die Abteilung „Mensch und Umwelt“, die ihr und den Veranstaltern ganz besonders am Herzen liegt: „ Die Welt hält genügend Energien und Ressourcen für uns alle bereit und soll ein besserer, sauberer und sozialerer Ort werden.“ So lautet auch das diesjährige Motto des Festivals: „30 Jahre Tollwood – Miteinander.“ Zum feierlichen Anlass gibt es um die 450 Festival-Veranstaltungen aus verschiedenen Bereichen: Ob Theater, Kunst, Performance, Kinderattraktionen, Tanz oder verschiedene Märkte – hier ist für Groß und Klein alles Mögliche geboten. 70 Prozent der Veranstaltungen finden sogar zu freiem Eintritt statt! Für erstklassige musikalische Unterhaltung ist auch in diesem Jahr wieder ausreichend gesorgt. So spielen zum Beispiel in der Musik-Arena Marteria (2.7.), Savas und Sido (4.7.), Gregor Meyle (8.7.), Michael Patrick Kelly (9.7.), Wincent Weiss (11.7.), Alanis Morisette (16.7), Joel Brandenstein (17.7.) und Jack Johnson (22.7.).
Natürlich hat das Tollwood nicht nur extrem gute Musik im Gepäck, auch die Philosophie des Events kommt nicht zu kurz. Vor allem Internationalität, Kultur und Umweltbewusstsein stehen an erster Stelle. Deshalb ist das komplette Festival auch „bio“ – alle Lebensmittel sind fair gehandelt und aus nachhaltigem Anbau. Da macht es doch gleich viel mehr Spaß, die Leckereien aus dutzend Ländern der Welt zu genießen. Übrigens: Die Lebensmittel, die auf dem Tollwood nicht verkauft werden, kommen über „foodsharing“ an jene, die es nötiger haben als die Münchner Mülltonnen.
Plastik hat ebenfalls keine Chance auf dem Olympiagelände: Alle Strohhalme sind biologisch abbaubar, Teller, Gläser, Servietten und Co. sind Mehrweg und können daher wiederverwendet werden. Aber Moment mal, was passiert dann eigentlich mit den Massen an Plastiktüten? Tja, die wurden von vornherein schon vom Gelände verbannt. Es ist also alles so organisiert, dass das beliebte Festival in München auf rein ökologischer Basis ein voller Erfolg wird.
Wie geht es denn überhaupt zum Festivalgelände? Wer spielt wann und wo? Eine Antwort auf diese Fragen und alles Weitere zum Thema Gastronomie und Kartenverkauf erfahrt ihr ausführlich im Netz unter www.tollwood.de.
Wer sich jetzt noch Sorgen um den hohen Stromverbrauch macht, kann ebenfalls beruhigt das Münchner Event genießen. Denn sogar der Strom auf dem Festival ist „öko“ und wird von den Stadtwerken München bezogen. Durch diesen „M-Ökostrom“ werden jährlich 621 Tonnen Kohlendioxid eingespart. So lässt sich also entspannt die Atmosphäre auf dem Tollwood genießen und jeder darf sicher sein, dass sich auch die Umwelt über das Festival freut.
Couch Potato war gestern, jetzt wird gefeiert! Auf 30 Jahre Kultur, Umwelt und eine bessere Welt! Happy Birthday Tollwood!