Foto: MG RTL D / Arya Shirazi

Foto: MG RTL D / Arya Shirazi

TV Analyse: Roxana macht beim "Der Bachelor 2018" mit

Roxana Isabela Papadie ist eine Altbekannte in unserem Verlags Haus, denn bereits im Juni 2015 zierte die 26-Jährige das Cover des Augsburg Journals und hat beim Plärrergirl der neuen SonntagsPresse mitgemacht. Hier hat es leider nur zum dritten Platz gereicht, nun versucht sie bei RTL ab 10. Januar 2018 das Herz des Bachelors zu gewinnen und die Liebe zu finden. Mit dem A-YOU! hat sie über ihr Singleleben und ihre Vorstellungen vom Traummann gesprochen. 

Roxana ist bereits seit einem Jahr Single und das soll sich nun im TV beim Bachelor 2018 ändern: „Ich sehe es als eine Chance vielleicht auf einem anderen Wege meine Liebe zu finden. Es ist auch eine neue Herausforderung.“ Dabei möchte die Stewardess, die im ICE quer durch Deutschland reist, mit ihrer Natürlichkeit, Ehrlichkeit und offenen und lustigen Art beim Junggesellen punkten. Wichtig an einem Mann sind ihr gute Manieren, ein respektvoller Umgang und Ehrlichkeit, wie sie dem A-YOU! verrät.
Auf die Zeit in der Kandidatinnen-Villa, bei der es auch schon mal hitzig werden kann, ist Roxana bestens vorbereitet: „Sobald ich merke, dass jemand ungerecht behandelt wird, werde ich mich auf jeden Fall einmischen. Aber solange die Mädels das regeln können, ziehe ich mich zurück und beobachte das erst mal alles von der Seite.“ Vor dem Zickenkrieg hat sie also keine Angst.

Hoffnung auf Liebe

Mit dem Singleleben soll für Roxana nun Schluss sein. Ab dem 10. Januar kämpft sie mit 21 anderen Damen um das Herz des Bachelors. Doch warum macht die 26-Jährige überhaupt bei dem Fernsehformat mit? „Ich erhoffe mir eine schöne Zeit, neue Herausforderungen und Erfahrungen und natürlich einen Gentleman, der sich vielleicht zu einer großen Liebe entwickelt", so das Model. Auch wenn Roxy nun in Kölm lebt erinnert sie sich gerne an Augsburg zurück und verrät zum Schluss noch, was sie am Meisten an Fuggerstadt vermisst: „Ich vermisse auf jeden Fall meine Freunde, Familie und natürlich auch den Plärrer.“