Chris Tall ...und jetzt kommt Papa!

Chris Tall geht mit seinem neuen Programm "...und jetzt kommt Papa" auf Tour und macht auch Halt in Augsburg. Da mussten wir natürlich mit dem Ausnahmetalent über seinen Werdegang, seine Sicht auf die Welt und natürlich über die Fuggerstadt sprechen.

A-YOU!: Bester Newcomer, jetzt Moderator des Comedypreises, von Ottfried Fischer als Jahrhunderttalent bezeichnet worden  – Angst davor manchmal aufzuwachen und festzustellen, es war alles nur ein Traum?

Chris Tall: Ich gestehe, vor der Moderation des Comedypreises hatte ich echt die Hosen voll. Das war zum einen eine riesen Ehre, zum anderen aber auch eine wahnsinnige Herausforderung. Wer das schon moderiert hat! Alle meine Vorbilder! Nach der Show ist mir ein Stein vom Herzen gefallen, weil mich so gut wie alle herzlich aufgenommen haben. Und dass ich dann noch mit Hape Kerkeling und Ottfried Fischer auf einer Bühne stehen durfte! HAMMER! Ich bete jeden Tag dafür, dass ich diesen Job noch lang, lange machen darf.

A-YOU!: In Ihrem Programm werden Minderheiten alle gleich behandelt, das heißt, über jeden dürfen Witze gemacht werden. Welche Witze fallen Ihnen zum dritten Geschlecht ein? Ist die Debatte aus Ihrer Sicht notwendig oder unnötig?

Chris Tall: Sie werden lachen, aber mich haben schon Betroffene angeschrieben, ob ich im nächsten Programm etwas über sie machen könnte. Eigentlich ist es ja schade, dass wir überhaupt Debatten über „Minderheiten“ führen müssen. Ich mag dieses Wort übrigens nicht. Wir sind doch alle Menschen! Es wäre schön, wenn es zum Selbstverständnis wird, dass wir alle einzigartig, aber gleich sind.

A-YOU!: Witze verursachen ja auch immer eine Wirkung. Wie gehen Sie mit Hass im Netz um? Sind böse Kommentare auf YouTube oder facebook Motivation für noch mehr Witze? Wie erfolgt eine Reflexion? Wer sagt Ihnen, dass es womöglich zu weit geht?

Chris Tall: Es ist nicht ganz leicht, das einfach an sich abprallen zu lassen. Eine seriöse und kritische Debatte darüber, was Comedy darf und nicht darf, ist immer willkommen. Aber wenn einfach jeder nur noch seinen Hass ins Netz rotzt, weil er sich dort sicher in einer social-Bubble fühlt, dann ist das traurig und ja, oft auch verletzend. Natürlich hat sich aber auch etwas bei mir verändert im Laufe der Zeit. Je mehr Menschen man mit seiner Comedy erreicht, desto größer ist ja auch die Verantwortung. Habe ich früher vielleicht einfach nen Spruch des Spruchs wegen gemacht, schaue ich heute genauer hin.

A-YOU!: Am 13. April spielen Sie in Augsburg, danach in Landshut. Da wäre doch noch Zeit, bisschen Augsburg kennen zu lernen. Schonmal für längere Zeit hier gewesen? Irgendwelche Verbindungen zur Fuggerstadt?

Chris Tall: Leider bin ich bisher immer nur zum Arbeiten nach Augsburg gekommen. Eine Döner-Bude habe ich aber schon kennengelernt bei einem Dreh! Das ist doch schon mal ein Anfang! (Lacht). Auf jeden Fall gibt es in Augsburg super Menschen und fröhliches Publikum. Ich komme immer gerne!

A-YOU!: … und jetzt ist Papa dran heißt das neue Programm. Was dürfen die Zuschauer in Augsburg da erwarten? Ist der Papa denn froh, dass er endlich auch vorgestellt wird?

Chris Tall: Haha ja, mein Vater war schon fast beleidigt, dass ich immer so viele Geschichten von Mutti auf der Bühne präsentiere. Ich will nicht zu viel verraten, aber eine Papa-Sohn-Beziehung birgt ja immer viel Lustiges und Zündstoff.

A-YOU!: 2018 ist bereits komplett durchgetaktet, die Tour-Termine stehen fest. Besteht nie die Gefahr, dass es mal zu viel wird oder lässt sich das noch mit jugendlichem Elan begründen? Brauchen Sie gar keine Freizeit?

Chris Tall: Ich versuche schon, mir meine Inseln zu bauen. Dieses Jahr war ich z.B. im Sommer für einige Zeit im Urlaub. Da habe ich dann aber nach einer Weile am Strandliegen festgestellt: es juckt mir wieder im Hintern und ich will auf die Bühne!

A-YOU!: Wie feiert Chris Tall Weihnachten? Gibt’s statt Weihnachtsliedern Weihnachtswitze unterm Tannenbaum?

Chris Tall: Ich feiere ganz normal und wundervoll im Rahmen meiner Familie Weihnachten.

A-YOU!: Besondere Ziele und Wünsche für das neue Jahr?

Chris Tall: Ich hoffe, dass auch das neue Programm den Comedy-Fans viel Freude machen wird und dass ich mit der Sendung „Chris Boom Bang“, die wahrscheinlich irgendwann 2018 auf RTL ausgestrahlt wird, den Geschmack der TV-Freunde treffen werde.